Sie sind hier: Startseite » Leben in Groß-Bieberau » Senioren » Die Senioren/innen besuchten die Schmucker Brauerei in Mossautal  

Die Senioren/innen besuchten die Schmucker Brauerei in Mossautal



Der Seniorenbeirat der Stadt Groß-Bieberau bot eine weitere Veranstaltung an.

Gut gelaunt trafen sich am Mittwoch, dem 17. Mai 2017, 44 Seniorinnen und Senioren am Bürgerzentrum in Groß-Bieberau.

Punkt 14:00 fuhr man im Bus der Firma Wissmüller zur Brauerei "Schmucker" nach Mossautal. Der 1. Vorsitzende des Seniorenbeirates, Karl-Heinz Bergsträßer, begrüßte die Teilnehmer und wünschte allen einen schönen Nachmittag.
Empfangen wurden die Besucher von Herrn Franz Röchner, dem Leiter der Besichtigung.

Vor dem Rundgang gab es einen geschichtlichen Abriss. Die Geschichte des Bieres reicht weit in die Geschichte der Menschheit zurück. Es wird vermutet, dass Menschen vor etwa 10.000 Jahren zufällig entdeckten, dass Getreidebrei, den man einige Tage stehen ließ, zu gären begann. Heute ist Bierbrauen ein lebensmitteltechnischer Prozess zur Herstellung von Bier.

Als Reinheitsgebot wird seit den 20. Jahrhundert die Vorstellung bezeichnet, dass Bier nur aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser hergestellt wird.
Seit dem Ende des 30jährigen Krieges wird im Mossautal Bier gebraut.

Dabei ist die Brauerei Schmucker in Mossautal eng mit der Groß-Bieberauer Brauereigeschichte verbunden.
Sie geht bis ins Jahr 1780 zurück. Nikolaus Schönberger, "Hirschwirt", braute damals erstmals sein eigenes Bier für die "Brauerei-Gaststätte" in Ober-Mossau. Der Nachkomme Ludwig Schönberger heiratete 1834 nach Groß-Bieberau und eröffnete 1835 eine Brauerei und eine Gastwirtschaft.

1895 änderte sich der Name der Brauerei. Aus "Schöneberger Gut" wurde die "Johann Gottlieb Schmucker"- Brauerei. Unter seiner Führung wurde die Brauerei konsequent ausgebaut und nicht mehr ausschließlich als Zulieferer der eigenen Gaststätte gesehen. 1926 wurde das Lager und der Gärkeller erweitert.
Nach dem Ende des 2. Weltkrieges kamen Neuerungen hinzu. 1958 baute die Brauerei als erste in Deutschland eine eigene Kläranlage. 1964 wurde die Kapazität des Sudhauses verdoppelt, 1973 eine neue Abfüllanlage installiert. Technische Neuerungen kamen in den folgenden Jahren hinzu: Fassreinigung, Fassabfüllung, Fassleergut - und Vollguthalle. U.a. wurde 1993 das Logistikzentrum in Betrieb genommen und der neue Flaschenkeller mit einer Kapazität von 50.000 Flaschen pro Stunde eingeweiht. 2002 wurden die neuen Gär-, Lager und Filterbereiche fertiggestellt.
Auf Grund der hohen Investitionen kam die Brauerei in eine finanzielle Schieflage, im Januar 2006 übernahm die "Brau Holding International" die kompletten Anteile an der Privat - Brauerei "Schmucker".

Das Markenlogo der Brauerei zeigt einen "Odenwälder Bauern" in Männertracht und schwarzem Dreispitz, wie er um das Jahr 1900 zu festlichen Anlässen im Odenwald getragen wurde.

Die Brauerei beschäftigt zwischen 75 und 100 Mitarbeiter und braut 20 verschiedene Biersorten.
Am Ende der Führung bedankte sich Karl-Heinz Bergsträßer bei Herrn Röchner. Nach einem lustigen Umtrunk im Sudhaus und einem Bier - Präsent ging es in den Biergarten des "Schmucker Brauereigasthof" zum gemütlichen Beisammensein. Gegen 20:00 Uhr waren die Ausflügler zurück in Groß-Bieberau.




nach oben  nach oben
Stadt Groß-Bieberau | Marktstraße 28-30 | 64401 Groß-Bieberau | Tel.: 06162 / 8006-0 | E-Mail: Kontakt | Datenschutz

Stadt Groß-Bieberau
Marktstraße 28-30 | 64401 Groß-Bieberau | Tel.: 06162 / 8006-0 |
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung